Malaysia Guide – Route, Budget & hilfreiche Tipps

Gesamtzeit:              02. April 2016 – 12. April 2016 (11 Tage)
Geplantes Budget:   275 € (pro Person)
Benötigtes Budget:  330 € (pro Person) 

# Route

Butterworth:  1 Nacht – Hotel
Penang Georgetown: 2 Nächte – Hotel
Cameron Highlands Tanah Rata: 2 Nächte – Airbnb
Kuala Lumpur: 5 Nächte – Airbnb

 # Budget
Tagesbudget –  30 € (pro Person) 

Schlafen: (Hotels, Airbnb) – 152 €
Transport: (Taxi, Fähre, Zug, Bus, U-Bahn) – 54 €
Ausflüge: (Cameron Highlands Tee Plantagen) – 12 €
Nahrung: (Hotel, Street Food, Restaurants) – 87 €
Sonstiges: (Behebungsgebühren, Wäsche, Postkarten, Hygiene) – 25 €

# Transport

Malaysia haben wir in unsere Route aufgenommen, da anscheinend eine Zugfahrt durch den Dschungel des Landes atemberaubend schön sein sollte. Somit fuhren wir einmal von der südlichen Grenze zu Singapur bis nach Penang, fast ganz in den Norden mit dem Zug für ca. 15 Euro. Die Züge in Malaysia sind durchaus komfortabel, man kann zwischen 5 Klassen wählen, auch Schlafzüge werden angeboten. Wichtig ist, dass man immer warme Kleidung oder eine Decke dabeihat, da die Züge teilweise auf eiskalte Temperaturen herunter gekühlt werden, warum auch immer. Touristenbusse bringen einen auf schnellerem Weg von A nach B. Sie sind nicht erste Sahne, aber die Sitze sind gemütlich. WC gibt es meistens keines in den Fahrzeugen, jedoch werden Pausen eingelegt. Kurze Distanzen legten wir mit dem Taxi zurück, die Preise macht man sich wie gewohnt vor der Fahrt aus. Von Butterworth auf die Insel Penang sollte man mit der Fähre fahren. Man steht für ca. 10 Minuten auf einer Autofähre mit hunderten anderer Menschen, umgerechnet für 0,30 Cent, ein lächerlicher Preis, nicht wahr? Für ein Taxi würde man ein Vielfaches bezahlen.

 # Schlafen

Geschlafen haben wir in Hotels und via Airbnb. Die Hotels bieten viel Komfort für wenig Geld, inklusive Frühstück. In den Cameron Highlands wohnten wir via Airbnb, was sich gelohnt hat, da wir zu einer traditionell chinesischen Teezeremonie eingeladen wurden und uns der Host mit unseren Ausflügen half. Auch in Kuala Lumpur wohnten wir sehr luxuriös via Airbnb. Ja auch als Backpacker mit Low Budget ist das hier möglich. Wir wohnten im 20. Stock mit einem Roof Top Pool im 37. Stock, mit Blick über die ganze Stadt. Und den ganzen Luxus für ca. 40 Euro/Nacht.

 # Essen

Malaysia gilt als DAS Land für Schleckermäuler. Die Küche ist international mit indischen und chinesischen Einflüssen. Es gibt Reisgerichte, Fleischgerichte, Obst und Gemüse und alles in guter Qualität. Bei einem der vielen Straßenmärkte kann man sich durchkosten oder sich in einem Restaurant beraten lassen. Das Brot ist eher süß, die Suppenküche scharf. Wir ließen uns kulinarisch verwöhnen und genossen die Vielfältigkeit des Landes.

# Backpacker taugliches Land? 

Budget: JA
Malaysia ist zwar nicht so günstig wie beispielsweise Indonesien. Es kommt ganz darauf an, wo man ist. Natürlich ist das Leben am Land günstiger als in einer Großstadt wie Kuala Lumpur. Trotzdem kann man mit einem niedrigen Budget gut durchs Land reisen und sich einiges leisten. 

Einfach: JA
Reist man das erste Mal mit dem Rucksack, muss man sich einen Überblick verschaffen was den Transport betrifft. Es gibt viele Anbieter und man kann auch online buchen. Essen kann man überall kaufen. Als Frau ist mir aufgefallen, dass es imponiert, wenn man eher bedeckt gekleidet ist. Da viele muslimisch gläubige Menschen in Malaysia leben ist es ein Tabu, mit Shorts und schulterfreien Tops auf der Straße zu sein. Natürlich wird es akzeptiert, aus Respekt und wegen einiger schiefer Blicke habe ich mich jedoch dazu entschieden, mich einfach ein wenig anzupassen. Dies muss jeder selbst entscheiden.

Klima: JA
Das Klima reicht von tropisch heiß im Dschungelgebiet bis angenehm kühl und mild im Hochland. Wir reisten im April und hatten zwischen 20 und 35 Grad. Ab und an regnete es, dies hielt sich jedoch in Grenzen. In den Städten ist das Klima drückend und die Luft etwas trüb vom Smog, an das muss man sich gewöhnen. Ansonsten ist das Wetter durchaus akzeptabel.

Kontraste: JA
Mit dem Zug durchquerten wir dschungelartiges Land. In den Cameron Highlands waren wir umgeben von Tee Plantagen und in Kuala Lumpur gab es übertrieben viele Hochhäuser und wunderschöne Parks dazwischen. Es soll auch wunderbare Schwimm- und Tauchplätze geben, diese haben wir jedoch leider nicht besuchen können, da wir nur 11 Tage im Land waren.

Menschen: JA
Die Menschen sind ein Mix aus indischen, chinesischen und malaysischen Völkern. Es geht etwas kühler zu, als in vielen anderen besuchten Länder. Man zieht sich ein wenig zurück, die Leute kommen nicht von sich aus auf einen zu. Dies jedoch nicht, weil man unhöflich ist, ganz im Gegenteil. Gerade das chinesische Volk legt Wert darauf, dem Menschen seinen Freiraum zu lassen. Geht man auf jemanden zu und fängt ein Gespräch an, bekommt man meistens ein Lächeln und ein nettes Gespräch zurück.

Sicherheit: JEIN
Da ich Alex an meiner Seite habe, fühle ich mich immer wohl und sicher. In den Cameron Highlands wurde uns von ein paar Wanderwegen abgeraten, da dort anscheinend immer wieder Leute überfallen werden. Eine allein Reisende erzählte uns, dass sie abends in Chinatown Kuala Lumpur kein gutes Gefühl hatte. Ich kann dies leider nicht beurteilen, vielleicht sollte man als Alleinreisender einfach das unterwegs sein im Dunkeln meiden und sich eher dort aufhalten, wo viele Menschen sind.  Zu zweit hatte ich keine Bedenken.

Sprache: JA
Man spricht malaiisch, was zu unserem Glück viele gleiche Wörter beinhaltet, wie indonesisch. Somit konnten wir ein paar Wörter sprechen. Chinesische Schriftzeichen sind überall zu finden genau wie die Sprache, aber keine Sorge, auch englisch wird gesprochen. Und zwar von den meisten Menschen und das relativ gut.

# Gut zu wissen

° Malaysia hat eine unglaublich schöne Natur, plane Zeit zum Wandern ein
° Probiere Steamboat in einem chinesischen Restaurant (eine Suppe, die man sich selbst zubereitet)
° Fahre mit dem Zug durch Malaysia
° Wenn du nach Penang fährst, übernachte auf der Insel, nicht in Butterworth
° Sei abenteuerlich, was Essen betrifft, du wirst nicht enttäuscht werden

# Fazit

Leider hatten wir nur 11 Tage Zeit, Malaysia kennen zu lernen. Jedoch bekamen wir schöne Einblicke in Kulinarik und Natur. Die Cameron Highlands waren ein absolutes Highlight für uns mit all den Tee Plantagen und dem angenehmen Klima. Kuala Lumpur hat uns mit seiner Moderne überrascht und die Zugfahrt von Süd nach Nord zeigte uns, dass Malaysia ein richtiges Palmen Land ist. Wir hatten ein paar nette Gespräche mit Einheimischen und einen Einblick in die chinesische Tee Kultur. Das Land hat auf jeden Fall einiges zu bieten und ist durchaus multikulturell.

Alle Preise gelten als Richtwert – Stand April 2016
1 EUR = 4,5 MYR

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: